Mit der Goldenen Sonnenblume geehrt

Im Kleingartenverein „Salzland“ Staßfurt wurde am vergangenen Wochenende der langjährige Gartenfreund Carsten Brauner mit der Auszeichnung „Goldene Sonnenblume“ geehrt. Der Vorsitzende des Regionalverbandes, Eberhard Kanitz, überreichte die Auszeichnung. Der Gartenfreund hat einen vorbildlichen Garten und ist stets bereit, helfend den Verein zu unterstützen.

Wir schließen uns dem an und gratulieren recht herzlich! 

Seit mehr als 50 Jahren Kleingärtner

Regionalverband ehrt langjährige Mitglieder der Sparte „Bleckendorf“ in Egeln-Nord

Der Regionalverband der Kleingärtner Staßfurt nutzte am Sonnabend das Sommerfest der Kleingartensparte „Bleckendorf“ in Egeln-Nord, um vorbildliche Mitglieder auszuzeichnen. Lieselotte Coccejus zum Beispiel ist schon 53 Jahre dabei.
 
 
Das Vorstandsmitglied des Regionalverbandes der Kleingärtner Ingo Knabe (2. von links) mit dem Vorsitzenden Kleingartensparte „Bleckendorf“ in Egeln-Nord, Hartmut Rennack, und den ausgezeichneten Kleingärtnern. Foto: René Kiel
 
 

Egeln-Nord:
Die Seniorin wurde vom Vorstandsmitglied des Regionalverbandes, Ingo Knabe, für 50-jährige Mitgliedertreue und ihre verdienstvolle ehrenamtliche Tätigkeit für das gemeinnützige Kleingartenwesen in Sachsen-Anhalt geehrt.

Lieselotte Coccejus bewirtschaftet ihren rund 500 Quadratmeter großen Kleingarten seit August 1965, jahrelang zusammen mit ihrem Ehemann und seit dessen Tod vor ein paar Jahren ganz allein. „Das mache ich noch so lange es geht, denn ich mache das gern“, sagte die Kleingärtnerin. Sie könne sich nicht schon frühmorgens vor den Fernsehapparat setzen, sagte sie und fügte hinzu: „Wenn ich mit meiner Arbeit fertig bin, gehe ich gern in den Garten.“

Stellvertretend für ihren Mann Manfred nahm Waltraud Gänger von Ingo Knabe eine Ehrenurkunde für 30-jährige Mitgliedschaft entgegen. Weiterhin wurde vom Regionalverband die 40-jährige Kleingartenarbeit von Ursula Regener gewürdigt.

Knabe bat die älteren Gartenfreunde, ihr umfangreiches Wissen und ihre Erfahrungen, die sie in den vergangenen Jahrzehnten erworben haben, an die jungen Parzellennutzer weiter zu geben. Sie bräuchten oftmals einen Schub und etwas Hilfe.

In der Kleingartenanlage „Bleckendorf“ sind derzeit von den insgesamt 70 Parzellen 53 belegt. Vier Personen hätten sogar einen Zweitgarten, sagte der Chef der Anlage Hartmut Rennack.

Viele der Mitglieder kämen aus Egeln und Umgebung sowie aus der Landeshauptstadt und darüber hinaus. „Früher waren über 50 Prozent der Gärten von Magdeburgern bewirtschaftet“, sagte Rennack. Um den Leerstand zu verringern empfahl Ingo Knabe dem Vorstand, gezielt in Magdeburg für die Anlage in Egeln-Nord Werbung zu machen. „Bis hier sind es ja nur etwas mehr als 20 Minuten“, sagte er. Zudem regte Knabe eine Beteiligung am Wettbewerb des Regionalverbandes für die schönsten Gärten an. „Bei den Gartenfreunden kommt es sehr gut an, wenn sie ausgezeichnet werden“, sagte Knabe.

Am Abend feierten dann die Mitglieder zusammen ihr Sommerfest. Nach einem kleinen Kegel-Wettbewerb ließen sich alle ein Spanferkel schmecken.

Im nächsten Jahr haben sie noch einen Grund mehr für ein gemütliches Zusammensein, denn dann besteht diese Kleingartenanlage in der Stadt Egeln stolze 100 Jahre. „Dieses Jubiläum wird groß gefeiert“, sagte Rennack.

Text und Foto mit freundlicher Genehmigung der Volksstimme Staßfurt.

Gesamtvorstandssitzung 2018

 Am 07.04.2018 um 09:00 fand im Saal der Stadtwerke Staßfurt die
jährliche Gesamtvorstandssitzung 2018 statt.

Als Gäste kamen – trotz vollem Terminkalender – der Oberbürgermeister
der Stadt Staßfurt, Sven Wagner, sowie die Ehrenmitglieder Gerhard Kahle
und Wolfgang Just.

Foto: Ingo Knabe

Nach einer ehrenden Schweigeminute für die Verstorbenen berichtete der Vorstandsvorsitzende, Eberhard Kanitz, über die geleistete Arbeit des Vorstandes im abgelaufenen Geschäftsjahr. Neben vielen erfolgreichen Höhepunkten in 2017 versuchte Eberhard Kanitz, eine präzise Beschreibung des Ist-Zustandes des Regionalverbandes zu vermitteln.
Dabei spielten die abgebrochenen Verschmelzungs-verhandlungen mit dem RV Bernburg – Grund war der zu hohe Leerstand im Bereich des RV Staßfurt -genauso eine wichtige Rolle wie die Frage, wie es nun weiter gehen soll im Regionalverband.

 

Eberhard Kanitz gab bekannt, dass er und zwei weitere Vorstandsmitglieder zur nächsten Wahl im September / Oktober 2018 nicht wieder antreten werden.
Daraus resultierte dann auch die Bitte, dass sich an einer Mitarbeit
interessierte Mitglieder im Vorstand des Regionalverbandes melden können.
Kritische Worte fielen auch wegen der seit 2016 geringer Beteiligung der Vorsitzenden nicht mehr stattgefundenen Schulungen für die Vereinsvorsitzenden, Schatzmeister
und Fachberater. Trotzdem werden  diese Schulungen  ab diesem Jahr wieder fortgesetzt.

Mit Stolz berichtete Eberhard Kanitz, dass drei Gartenvereine am
Landeswettbewerb teilgenommen haben. Das der Verein „Am Wasserturm“
Löderburg als Sieger hervorging, war eine freudige Überraschung für alle
Beteiligten. Nunmehr hat der Siegerverein „Am Wasserturm“ Löderburg am
17. 06. 2018 die Chance, sich der Wettbewerbskommission des
Bundesverbandes hervorragend zu präsentieren. Der Vorstand jedenfalls
drückt dem Verein dafür alle Daumen.

Eberhard Kanitz mahnte gerade die neuen Vereinsvorstände an, sich
stärker an Wettbewerben zu beteiligen. Das sind hervorragende
Möglichkeiten, Kleingärtner zu aktivieren.
So sind es alljährlich nur wenige Vereine, die langjährige Gartenfreunde
auszeichnen oder sich am Wettbewerb „Schönster Garten“ zum „Tag der
Regionen“ beteiligen.

Foto: Daniela Unger

Der Oberbürgermeister Sven Wagner überbrachte seine Grußworte und bedankte sich bei allen Vereinsvorsitzenden für ihre gute ehrenamtliche Arbeit. Er verwies auf die Leerstandsprobleme in Staßfurt und den Ortsteilen hin und versprach, bessere Rahmenbedingungen für den Rückbau
von Leerstandsflächen zu schaffen. Dazu werden auch die Mittel aus dem Leerstandsaufkommen genutzt um beispielsweise die Möglichkeit, zu nutzen an Fördertöpfe zum Rückbau mit Eigenmittel zu bedienen. Damit können dann unkompliziert zusammenhängende Leerstandsflächen an die
Stadt zurückgeführt werden.

Weitere Diskussionsbeiträge gab es von den Mitgliedern zu den Themen Leerstand von Kleingärten und deren Bezahlung, der geplanten (aber nicht
beschlossenen) Erhöhung des Mitgliedsbeitrages um 6,00 EUR sowie zur
seit November 2017 geplanten Satzungsänderung.

Der Oberbürgermeister Sven Wagner und der Vorsitzende Eberhard Kanitz
nutzten die Gelegenheit, um verdiente Mitglieder und
Vorstandsvorsitzende für ihre geleistete Arbeit auszuzeichnen. Darüber wurde bereits an anderer Stelle berichtet.